Pflanzenkunde mit GPS

Pflanzenkunde einmal anders. Helmut Krüger-Danielson vom SUZ-Mitte hatte mich auf die Idee gebracht. Also lief ich eine Strecke ab, markierte ab und zu eine Pflanze mit jeweils drei Anfangsbuchstaben des Gattungs- und Artnamens und schickte die Azubis los, nicht ohne ihnen vorher kurz das Gerät und die Aufgabe erklärt („Immer schön an der roten Linie bleiben!“) zu haben. Eine weitere Möglichkeit für technikaffine Azubis, sie für Pflanzen zu begeistern.

Für diesen Beitrag habe ich die Pflanzennamen ausgeschrieben; so sind sie auch in untenstehenden Track enthalten.

Nach anfänglichen Unsicherheiten -„Jetzt ist keine grüne Linie mehr da!“ – und „Wo muss ich denn jetzt lang?“ ging es dann aber gut los.

Mit der Genauigkeit ist es ja mit GPS ein Problem; die Abweichungen reichen durchaus mal schon 7 m weit, dann findet man Pflanzen, die nah bei einander stehen nicht mehr oder verwechselt dann die Pflanzen. Deswegen die Anfangsbuchstaben der Gattungs- und Artnamen.

Welche Blume ist es denn? Das war gemein, aber leicht zu durchschauen.

Fazit: Das System ist ausbaufähig.

Hier der Track auf dem Schulgelände der Janusz-Korczak-Schule. Schulfremde Personen melden sich bitte immer vorher im Sekretariat der Schule an.

Hier die Routen des Gartenkulturpfades Berlin – Mitte als .gdb Dateien für Garmin.
Hier kann man Routen, Tracks und POIs in verschiedene Formate konvertieren.

Einen Kommentar schreiben