Holzrad XIX – Gartenkulturpfad Neukölln, Route 1 [Update]

[Update]: Links eingefügt. Vom Richardsdorf zur interkulturellen Großstadt. Eine dendrologische und kulturelle Rundfahrt.

Die Route mit einigen Abweichungen. Mit dem Fahrrad nicht zu empfehlen, weil größtenteils verboten (Grünanlagen) oder unmöglich (Treppen).

Start am nieseligen Hermannplatz am „Das tanzende Paar„, aus dem Jahr 1986 von Joachim Schmettau.

Von der Wissmannstrasse führt eine neue Grünanlage neben der Werkstatt der Kulturen in den Volkspark Hasenheide. Vorbei an fliegenden Händlern mit rauscherzeugenden Produkten ging es zum Rosengarten.

Neben den etwas verregneten Rosen gab es aber auch noch andere Pflanzen zu sehen.

Alchemilla mollis, der Weiche Frauenmantel.

Anemone hupehensis, Hupeh-Windröschen.

Auf der Schillerpromenade. Dazwischen der Herfurthplatz mit der Genezarethkirche

Von der Lessinghöhe blickt man auf die Thomashöhe…

… und von der Thomashöhe auf die Lessinghöhe.

Im Körnerpark.

Kübelpflanzen im Körnerpark: Fremontodendron californicum, der Flanellstrauch; Agapanthus africanus, die Schmucklilie; Lantana camara, das Wandelröschen; Nerium oleander, der Oleander.

Frühling, Sommer, Herbst und Winter. (Ver, Aestas, Autumnus, Hiems)

Am Richardplatz finden wir Sieben Tierskulpturen von Rudolph Leptien, leider alle stark beschädigt.

Der Richardplatz. Ebenfalls am Rande des Spielplatzes ein Gruppe französischer Ahorne, Acer monspessulanum.

Am nördlichen Ende des Spielplatzes Wildfrüchte, z.B. Rosa omeiensis f. pteracantha – Stacheldrahtrose; Prunus spinosa – Schlehe; Rosa glauca und Rubus fruticosus.

Der Comenius – Garten war leider verschlossen.

Am Hertzbergplatz.

Blick den Neuköllner Schifffahrtskanal entlang Richtung Landwehrkanal.

Am Wildenbruchplatz.

Am Weichselplatz.

Am Lohmühlenbecken.

Die Nikodemus Kirche.


Eine unbekannte Skulptur am Reuterplatz.

Die Brunnenfigur aus dem Jahr 1957 von Karl Wenke.

Der GPS-Track zum Download.

Zum Ausklang noch von Michael Klein, das „Mädchen mit Spielelementen“ – gewidmet Fröbel. Auf der Heimfahrt entdeckt am Fröbelplatz.
Die Auszeichnung zum Gartenkulturpfad hat in einer Beziehung nicht geholfen: Die Grünanlagen sind in weiten Teilen ungepflegt und vermüllt. Man sieht, das etwas getan wird, aber es reicht nicht, die Grünanlagen in einem ansprechenden Zustand zu halten. Besonders der Müll und der Vandalismus ist erschreckend viel. Wie machen das andere Großstädte?

Gartenkulturpfad Neukölln – Route 1 at EveryTrail

Map created by EveryTrail: Share GPS Tracks

Auf der Webseite Neukölln.online gibt es noch eine genauere Wegbeschreibung nebst Google-Karte.

Holzrad XX am Sonnabend, den 22. August 2009:
Tagestour nach Bad Muskau, Kromlauer Park, Park und Schloß Branitz. Treffpunkt 7:30 S-Bahnhof Friedrichstrasse, am Reisezentrum der DB.
Berlin Friedrichstrasse; Sa, 22.08.09; ab: 07:06; RE 38163; Regional-Express
Cottbus; Sa, 22.08.09; an: 08:44;
Cottbus; Sa, 22.08.09; ab: 09:07; OE 87614; Ostdeutsche Eisenbahn GmbH
Forst(Lausitz); Sa, 22.08.09; an: 09:27.
Fahrtzeit 2:21.
Kosten je nach Anzahl Teilnehmer zwischen 12,00 € – 16,00 € plus Verpflegung.
Länge ca. 100 km, Zeit ca. 8-9 Stunden.
Rückfahrt von Cottbus ab 18:16 oder 19:16 oder 20:16. Rückfahrzeit 1:41.
Die Tour ist angelehnt an die „Machbuba-Tour“ von Martin Senzel.

Einen Kommentar schreiben