Kartoffelburger

Statt den labbrigen Überseebrötchen greifen wir zum heimischen Kartoffelpuffer. Jeweils den ersten Puffer recht kross braten und in die Röhre zum Warmhalten. Für die Füllung nehmen wir Rinderhack, welches wir nur schwach würzen und mit Ei, Senf und ganz wenig Weizenkleie vermischen. Ganz flach ausformen und ab in die heiße Pfanne. Auf jeder Seite 3-4 Minuten nicht zu scharf braten. Ebenfalls in die Röhre, in der bei entsprechender Größe schon die Burger belegt werden können.
Jetzt kommt der feine Speck mit wenig Fett in die Pfanne, Additionalisten haben jetzt 3 (drei) Pfannen in Betrieb und das ist auch gut so, weil wir wollen keine kalten Kartoffelburger.
Jetzt kommt Senf, Frischkäse und Salz auf die Rinderfladen, dann Tomatenscheiben, Zwiebelringe und der Speck.
An der Stelle muss ich erwähnen, dass ich zuerst den Porree geschnitten, gewaschen und gewürzt in eine Casserole mit Butter und etwas Wasser gegeben habe.
Denn jetzt ist auch der Porree fertig und wird in die Lücken zwischen Tomaten und Zwiebelringen gegeben. Dann noch die zweiten Puffer obendrauf und fertig sind die Kartoffelburger.

Kartoffelburger

Dazu einfach Limonade oder Wasser.

Einen Kommentar schreiben