Ficus benjamina L.

Birkenfeige. SO-Asien, von Birma bis zu den Philippinen, Indien, Malakka, Malaiisches Archipel, Nordaustralien, jedoch auch sonst in den Tropen als Straßenbaum angepflanzt, ebenso bereits im südl. Spanien und Portugal. Bei uns als Topfpflanze beliebt. Die Bezeichnung „benjamina“ hat nichts mit Benjamin zu tun, sondern dürfte eine latinisierte Version des ursprünglich aus dem Sanskrit stammenden Wortes »banian« oder »banyan« sein. Viele Sorten mit Blattzeichnung. Blätter dünn lederartig, elliptisch bis mehr eiförmig-lanzettlich, 5—10 cm lang, scharf zugespitzt, oben dunkelgrün und glänzend, unten heller, Basis rundlich, Rand etwas gewellt, mit sehr vielen, feinen Seitennerven. Es gibt auch verschiedene weissgezeichnete Kulturformen.; die Blütenstände sind kugelförmig, sie tragen auf der Innenwand einen dichten Blütenbesatz.

Ficus benjamina
Ficus benjamina, Bild von wikimedia.org. Mehr Bilder von wikimedia.org

Einen Kommentar schreiben