Fahrradfahren in Berlin – Folge 2

Folge 1

Fahrradfahrer werden im Berliner Straßenverkehr benachteiligt, weil

– die Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden.

Sicherheitsabstand
Nach der ersten Internet-Recherche brauche ich hier eigentlich nur einen Link hinstellen und fertig.
Auf den Seiten von „Fachverband Fußverkehr Deutschland e.V. – FUSS e.V.“ gibt es eine sehr anschauliche und konsequenz durchdachte Simulation von Überholvorgängen. Aus der Sicht aller Beteiligten wird dargestellt, welche Wirkungen und Folgen ein Überholvorgang hat.
Der Artikel „Das Überholen überholen“ vom Dezember 2001 hat nichts an Aktualität verloren.

Als zu ergänzende oder auch als zusammenfassende Bemerkung möchte ich daher an die Pkw- und Lkw-Fahrer appellieren:
Wägen Sie ab, ob der zu erwartende Zeitgewinn (in der Regel wenige Sekunden!) im Verhältnis steht zu dem Risiko, eine Radfahrerin/ einen Radfahrer zu verletzen oder gar zu töten.
Denken Sie daran, dass es erhebliche Angst- / Schreckreaktionen auslösen kann, wenn Sie zu dicht an einer Radfahrerin/ einem Radfahrer vorbeifahren.
Je schneller Sie sind und umso größer Ihr Fahrzeug ist, umso unberechenbarer ist die Reaktion der Radfahrerin/ des Radfahrers.
Das Zeichen 276 Zeichen 276 und 277 Zeichen277 (Überholverbot) verbietet nicht, Fahrradfahrer zu überholen, aber was ist der Unterschied zum Überholen eines Fahrradfahrers? Um korrekt mit ausreichendem Sicherheitsabstand zu überholen, müssen Sie auch die Spur wechseln – in den meisten Fällen auch über die durchgezogene Linie fahren – allein: es geht schneller.

Was ist eigentlich 1 Meter? Und wie sieht ein Meter aus der Ferne aus? Zum Beispiel aus einem fahrenden Pkw?

Komme ich da vorbei? Was passiert zum Beispiel hier?
Absteigen!
wie jetzt… da muß ich absteigen? Und die Autos müssen schieben?

Fahrradfahren in Berlin – Folge 3

Einen Kommentar schreiben