Holzrad 8.0 – durchs wilde Wuhletal

Mit kleinster Besetzung ging es zum Wuhletal. Vorbei an den Kletterbalkonen Richtung Ahrensfelder Berge.
Auf die Ahrensfelder Berge – also auf den höheren der beiden Hügel – führt eine Schotterpiste, die selbst mit kleinsten Gängen schwer zu nehmen war. 104 m zeigt der etrex. Wo die restlichen 8 m herkommen – naja – das Gerät ist nicht geeicht und kalibriert.

Aufstieg zum Gipfel.

Blick nach Westen. Beeindruckend klare Sicht bis zum Teufelsberg, dessen Radarkugeln deutlich zu erkennen sind.

Noch deutlicher links der Fernsehturm.

Blick nach Norden.

Auf dem Plateau: Lonicera xylosteum, gut zu erkennen an den rundlichen, stark behaarten Blättern.

Die Rote Taubnessel, Lamium atropurpureum.

Den Kienberg auf seiner offenen Seite genommen. Der Kienberg ist geteilt. Der einzige noch geteilte Berg Berlins. Die östliche Hälfte gehört zum Erholungspark Marzahn, die westliche zum Wuhltetal.
Kleiner Abstecher (zu Fuß!) zur Baustelle des Renaissance-Gartens in den Gärten der Welt, aber es ist Sonnabend und alle Bagger stehen still, nur der Dachdecker deckelt.

Wir verlassen das Wuhletal und (ver-)fahren ein Stück zum UKB Marzahn. Rückseitig, dem Wuhletal zugewandt ist das Wilhelm-Griesinger Krankenhaus mit seinen schönen und seltenen Gehölzbeständen.
Hier zum Beispiel eines der größten und ältesten Exemplare eines Tulpenbaums, Liriodendron tulipifera, in Berlin.

Auch eine Sammlung stattlicher Magnolien ist zu bewundern. Ergänzt durch Pflanzungen sehr schöner Sorten, die allerdings schlecht vorankommen.

Eine Zirbelkiefer oder Arve. Pinus cembra steht in unmittelbarer Nähe.

Die Brautspiere, Spiraea arguta in voller Blüte.

Wegen meines kaputten Hinterrades dann vorzeitiger Schluss am Bahnhof Wuhletal.

Die Route:

Weiterführende Links:
Übersicht Wuhlewanderweg
S Ahrensfelde
Die Ahrensfelder Terrassen
Der Kletterfelsen
Der Eichepark
Die Ahrensfelder Berge
Der Anschluss Wuhle-Hönow-Weg
Der Anschluss Neue Urbanität / Erholungspark Marzahn
Der Kienberg
Jelena-Santic-Friedenspark
Die Wuhleauen am Kienberg
Der Wuhlegarten am Wilhelm-Griesinger-Krankenhaus
S+U Wuhletal / Anschluss Am Barnimhang
Der Friedhof Biesdorf
Die Biesdorfer Höhe
Die Schmetterlingswiesen
Der Wuhlesee
S Köpenick
Jelena ŠantiÄ (* 18. Juli 1944 in Jugoslawien als Jelena JovanoviÄ; † 18. März 2000 in Serbien) war eine serbische Primaballerina und Friedensaktivistin.
Wilhelm Griesinger (* 29. Juli 1817 in Stuttgart, † 26. Oktober 1868 in Berlin) war ein deutscher Psychiater und Internist und gilt als einer der Begründer der modernen, (natur-) wissenschaftlichen Psychiatrie.
Tag des offenen Denkmals 2006

Renaissance-Garten, Web Seite der Architekten Levin Monsigny.

Holzrad 9.0 am 24. Mai 2008 zum Schlosspark Schönhausen.

Schreibe einen Kommentar

Website Protected by Spam Master