Sächsische Schweiz & Dresden

Im Rahmen einer kleinen Familienfeier sind wir ins schöne Bielatal in der sächsischen Schweiz gefahren, ein Mekka der Kletterer.

Unser Domizil war nett, aber kalt.

In den frühen Morgenstunden entdeckten wir mangels eines zeitigen Frühstückes ein Wegweiser, der uns anbot, innerhalb einer viertel Stunde zu der Bennohöhle zu gelangen. Dies Angebot empfanden wir als akzeptabel, da nach einer halben Stunde Wegezeit hin und zurück das Frühstück in greifbare Nähe rückte.

Der Eingang war mit einem Warnschild versehen, welches zu verstehen gab („Betreten auf eigene Gefahr“), dass Benno an einer mangelhaften Sozialisation litt.

Trotz mehrfachen Rufens erschien kein Benno. Er war wahrscheinlich vor dem Kirchgang noch zum Frühstück.

Auf dem Rückweg, der sehr glitschig und rutschig zu werden drohte, entdeckten wir noch diese Birke, die sich ins Gestein krallte, ganz wie wir, weil wir nicht den Hang runterrutschen wollten.

Die Felsnadeln drohten von oben herab.

De Randfichten.

Auf dem Weg in die Dresdener Innenstadt: Ein Park von Lenné.

Die Frauenkirche. Imposant.

Gibt es da nicht diese Diskussion um den Status von Dresden (oder dem Elbetal) als Weltkulturerbe, wenn da eine Brücke gebaut wird? Müßig, diese Diskussion, weil der Schaden ist ja schon da. Was da wohl gebaut wird? Ich habe nicht nach einem Schild gesucht.

Um mal nur einen Aspekt zu betrachten, den zusammenhängenden Landschaftsraum – ein dehnbarer Begriff – der ist doch mit den vorhandenen Brücken sowieso schon verschandelt, sprich: geprägt. Wo man hinsieht, nur Brücken! Da kommt es doch auf eine mehr nicht mehr an. Der Skandal ist die Verfahrensweise, mit der ein solches Projekt gemanagt wird. Da kann doch keiner die erforderliche Sachkenntnis haben, wenn eine Planung derartig aus dem Ruder läuft.

Sehr schön: Der Zwinger mit dem Porzellanladen.

Sogar die Mülleimer werden auf alt getrimmt.

Die Pestsäule mit den kotzenden Drachen….

Also, den Sachsen gönnen wir ja ihren Glühwein, machen ja alle.

Aber das? Na gut. Die spinnen, die Belgier.

Einen Kommentar schreiben