Blumenwiese

15. Oktober 2019

Ein Teil der Obstwiese soll erneuert/ergänzt werden.
Arbeitsschritte:
- Tiefschnitt der vorhandenen Grasnarbe
- flaches Entfernen der Grasnarbe
- lockern, möglichst Umgraben, damit nährstoffärmere Bodenbestandteile nach oben kommen
- Grobplanum
- andrücken
- Feinplanum
- Aussaat (max 10 g /m2)

Blumenwiese

Die Saatgutmischung ist eine Spende und besteht aus:

Zusammensetzung Gräser 90%
5,0 % Arrhenatherum elatius ARONE - Gewöhnlicher Glatthafer
3,0 % Cynosurus cristatus - Wiesen-Kammgras
5,0 % Festuca pratensis LIHEROLD - Wiesen-Schwingel
5,0 % Festuca rubra commutata SW CYGNUS - Horst-Rot-Schwingel
19,0 % Festuca rubra rubra REDA - Rot-Schwingel
30,0 % Festuca brevipila BORNITO - Raublättriger Schaf-Schwingel
5,0 % Phleum pratense ALMA - Wiesen-Lieschgras
3,0 % Poa compressa REUBENS - Zusammengedrücktes Rispengras
3,0 % Poa nemoralis ENHARY - Hain-Rispengras
10,0 % Poa pratensis EVORA - Wiesen-Rispengras
2,0 % Trisetum flavescens TRISETT 51 - Wiesen-Goldhafer

Zusammensetzung Kräuter 10%
4,5 % Achillea millefolium - Gemeine Schafgarbe
3,0 % Anthemis tinctoria - Färberkamille
2,0 % Anthyllis vulneraria - Echter Wundklee
0,1 % Campanula glomerata - Knäuel-Glockenblume
0,1 % Campanula rotundifolia - Rundblättrige Glockenblume
9,0 % Carum carvi - Echter Kümmel
5,0 % Centaurea cyanus - Kornblume
2,0 % Centaurea jacea - Wiesen-Flockenblume
0,5 % Centaurea scabiosa - Skabiosen-Flockenblume
3,0 % Cichorium intybus - Gemeine Wegwarte
1,5 % Crepis biennis - Wiesen-Pippau
2,5 % Daucus carota - Möhre
1,5 % Dianthus carthusianorum - Kartäusernelke
1,0 % Dianthus deltoides - Heide-Nelke
3,0 % Echium vulgare - Gewöhnlicher Natternkopf
0,5 % Filipendula ulmaria - Echtes Mädesüß
4,0 % Galium mollugo - Wiesen-Labkraut
4,3 % Galium verum - Echtes Labkraut
0,1 % Geranium pratense - Wiesen-Storchschnabel
3,0 % Hypericum perforatum - Echtes Johanniskraut
0,3 % Leontodon hispidus - Steifhaariger Löwenzahn
6,0 % Leucanthemum vulgare - Magerwiesen-Margerite
0,4 % Linaria vulgaris - Echtes Leinkraut
6,0 % Linum perenne - Ausdauernder Lein
3,0 % Lotus corniculatus - Gewöhnlicher Hornklee
1,0 % Lotus uliginosus - Sumpf-Hornklee
1,0 % Lychnis flos cuculi - Kuckucks-Lichtnelke
0,1 % Lythrum salicaria - Gewöhnlicher Blutweiderich
1,0 % Malva moschata - Moschus-Malve
6,0 % Onobrychis viciifolia - Saat-Esparsette
0,2 % Origanum vulgare - Oregano
3,0 % Papaver rhoeas - Klatschmohn
0,5 % Pimpinella saxifraga - Kleine Bibernelle
2,0 % Plantago lanceolata - Spitzwegerich
1,5 % Prunella vulgaris - Kleine Braunelle
0,5 % Ranunculus acris - Scharfer Hahnenfuß
0,5 % Rumex acetosa - Wiesen-Sauerampfer
3,0 % Salvia pratensis - Wiesensalbei
6,0 % Sanguisorba minor - Kleiner Wiesenknopf
0,1 % Sanguisorba officinalis - Großer Wiesenknopf
2,3 % Silene latifolia - Weiße Lichtnelke
2,0 % Silene dioica - Rote Lichtnelke
1,0 % Silene viscaria - Gewöhnliche Pechnelke
1,5 % Silene vulgaris - Taubenkropf-Leimkraut
0,5 % Tragopogon pratensis - Wiesen-Bocksbart

Zur Finanzierung weiterer Aussaaten und Pflanzungen geben wir gegen eine Spende 10 g unseres Saatgutes ab. Am 30. November können sich Interessenten bei uns in der Gärtnerei ihr Stückchen Scharfenberger Blumenwiese abholen.

Satte Ernte

4. Juli 2019

Die Gärtnerei plant für die letzte Ferien-Woche vom 24. - 27. Juli 2019 ein Workcamp „Satte Ernte“.
12 Plätze für SchülerInnen und Eltern sind bereit, die reifen Gemüse und Früchte zu konservieren, um sie nach den Sommerferien für alle anderen SchülerInnen zur Verkostung oder zum Verspeisen anzubieten, je nach Menge. Auch für den Herbstschmaus soll etwas abfallen.

Ob Einkochen, Einwecken, Einlegen, Einfrieren: wir lernen alle möglichen Konservierungsmethoden kennen und bewahren so die Früchte der Arbeit aus den Gartenprojekten vor dem Verderben.
Ob süß, sauer, salzig, würzig: die Geschmäcker sind verschieden und wir testen unsere Geschmackssinne.
Ob jung oder alt: Viele Eltern haben viel Erfahrung, Kenntnisse und Fertigkeiten, die sie an Euch weitergeben wollen.
Deswegen sind auch Eltern eingeladen, zu ernten, zu kochen und natürlich einzuwecken.
Auch der Spaß soll nicht zu kurz kommen: auf der Basis unseres neu erworbenen Wissens veranstalten wir ein Quiz.
Bildung ist natürlich wichtig: Eine Exkursion hilft, über den Tellerrand zu blicken.
4 Tage Action, die es in sich hat! Ferienlangeweile war gestern! Ein Programm wird vorbereitet.
Und? Interesse geweckt? Dann bitte den Anmeldeabschnitt ausfüllen und in der Gärtnerei oder im Sekretariat abgeben!
Noch Fragen? Thomas Lamp mobil: 0170 522 0885 oder eMail tlamp(at)inbev.de

Freie Plätze im Freiwilligen ökologischen Jahr

4. Juli 2019

Auch für das kommende Jahr bietet die Schulfarm Insel Scharfenberg wieder Plätze im Freiwilligen ökologischen Jahr an. Es gibt 3 Plätze in der Inselgärtnerei und einen Platz in der Landwirtschaft.
In der Inselgärtnerei gibt es viel zu tun, z.B.

    Mitwirkung an allgemeiner Sauberkeit und Ordnung
    Das Arbeitsbuch täglich führen und zeigen.
    Arbeit mit Lernenden:
    Teilnahme an Lehrveranstaltungen
    Mitwirkung an Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Lehr- und Informationsveranstaltungen der Inselgärtnerei und des Gymnasiums Schulfarm Insel Scharfenberg.
    Mitwirkung an üblichen gärtnerischen Arbeiten in der Inselgärtnerei, z.B.:
    Erfassen und Beurteilen betrieblicher Abläufe und wirtschaftlicher Zusammenhänge
    Einsetzen und Instandhalten von Maschinen, Geräten sowie Betriebseinrichtungen
    Bearbeiten und Pflegen des Bodens
    Beurteilen, Verwenden und Lagern von Erden und Substraten
    Verwenden von Pflanzen und pflanzlichen Produkten unter Beachtung ihrer Ansprüche, Qualitätsstandards und Wirtschaftlichkeit
    Einsetzen und Nutzen von Kulturräumen und Kultureinrichtungen
    Vermehren und Anziehen von Jungpflanzen
    Durchführen von verschiedenen Kulturverfahren und Anwenden von Anbausystemen
    Kultivieren und Pflegen von Zierpflanzen (Stauden)
    Ernten, Aufbereiten und Lagern von Zierpflanzen (Stauden)
    Vermarkten von Zierpflanzen (Stauden)
    Beraten von Kunden
    Verwenden von Pflanzen und pflanzlichen Produkten unter Beachtung ihrer Ansprüche, Qualitätsstandards und Wirtschaftlichkeit
    Vorbereiten, Einrichten und Abwickeln von Baustellen; Ausführen von Erdarbeiten sowie Be- und Entwässerungsmaßnahmen
    Herstellen von befestigten Flächen und Dachbegrünungen
    Herstellen von Bauwerken in Außenanlagen, z.B. Mauern, Treppen, Teiche, Zäune, Lärmschutzwände, Sport- und Spielgeräte
    Ausführen von vegetationstechnischen Arbeiten
    Projektarbeit: Entwicklung einer eigenen Arbeit im Bereich Umwelt- und Naturschutz, Nachhaltigkeit, Ernährung, Pädagogik oder andere ökologische Themen:
    z.B. Rezeptsammlung bearbeiten
    Inselherbar bearbeiten
    Faserpflanzenbeet einrichten
    Trinkbrunnen bauen
    Bauwerksbegrünung als Muster
    Dendrologischen Lehrpfad einrichten
    und viele andere Möglichkeiten für Projekte

Interessenten für die Gärtnerei oder für die Landwirtschaft bewerben sich bei
Vereinigung Junger Freiwilliger e.V.
Berliner Allee 59/61, 13088 Berlin
E-Mail-Bewerbung an:
foej[at]vjf.de
Informationen:
Telefon: 030 63413174
https://www.vjf.de/Teilnahme-FOEJ

Interessenten nur für die Landwirtschaft bewerben sich bei
Stiftung Naturschutz Berlin
Potsdamer Straße 68
10785 Berlin
Tel.: 030 26394-0
mail(at)stiftung-naturschutz.de
https://www.stiftung-naturschutz.de/freiwilligendienste/foej/was-ist-das-foej

Nach der Bewerbung kann man einen Tag lang bei der Arbeit mithelfen, um zu erfahren, ob die Einsatzstelle die Richtige ist.

Exkursion mit den FöJ-lern zu “Grünen Lernorten”

19. April 2019

Wir verabschieden uns in die Osterfeiertage mit einem Bild aus dem Britzer Garte, wo “Tulipan” gerade Farbenfahrt aufnimmt.

Tulipan

Weitere Ziele waren die ehemalige Schulgärtnerei am Dammweg, die Ausbildungsstätte des Amtes für Umwelt und Natur Neukölln, das Späth-Arboretum und die Janusz-Korzcak-Schule in Britz.

Buchsbaumzünsler

15. März 2019

Auch auf Scharfenberg haben wir den Schädling. Nachdem er letztes Jahr so massiv aufgetreten ist, dass der ganze Bestand massiv geschädigt war, haben wir uns entschlossen, den größten Teil unserer niedrigen Hecken zu roden.

Buxus sempervirens vor der Turnhalle

Um ein Befall der größeren Bäume zu verhindern, haben wir Buchsbaumzünslerfallen aufgehängt, die mit einem Lockstoff versehen sind.

Buchsbaumzünslerfalle

Da die Bäume in der Wasserschutzzone IIIa liegt, ist an den Einsatz von Lizetan® nicht zu denken.

So müssen wir darauf hoffen, dass der Lockstoff seine Arbeit tut und so viel Falter wie nur möglich in die Fallen bekommt.

Fortsetzung folgt.